Expedition koawach - eine Reise zum Ursprung unserer Zutaten

Teil 1 - Guarana aus UrucarĂĄ, Brasilien

von Anja-Kristin Weihpratizky und Franziska Seibert, veröffentlicht am 27.06.2019 | Fotos von Madlen Krippendorf

Brasilien - ein Land der Gastfreundlichkeit, des LĂ€chelns und der Musik. Ein Land der schwĂŒlen Hitze und des dichten Dschungels. Was dort im feucht-heißen Klima des Amazonasgebiets besonders gut gedeiht, ist das Guarana fĂŒr unser koawach!
Uns liegt die Transparenz unserer Produkte und deren Herstellung sehr am Herzen. Wir möchten euch deshalb nahe bringen, welche Projekte wir schon erfolgreich umsetzen konnten und was wir mit koawach in der Welt bewegen wollen. Wir möchten euch den Alltag der Bauern vor Ort zeigen und deutlich machen, wie wichtig Fairtrade ist; dass die Bauern tatsÀchlich direkt davon profitieren. Wir möchten, dass ihr versteht, welche aufwendigen Prozesse und langen Wege unsere Rohstoffe durchlaufen, bevor sie in eurer Tasse landen.
Daniel, der GrĂŒnder von koawach, besuchte die Bauern in Brasilien vor einer Weile schon einmal. Seitdem haben wir die Fairtrade-Zertifizierung der Kooperative aktiv vorangetrieben. Doch nun, da Agrofrut offiziell das Fairtrade-Siegel tragen darf, hat sich dort mit Sicherheit einiges getan. Das mussten wir uns anschauen!

Unterwegs im Amazonas
Die ganze Truppe mit Agrofrut, RDV, Fairtrade und koawach

HierfĂŒr begaben wir uns also auf die weite Reise in den Dschungel Brasiliens, denn die Kooperative Agrofrut liegt im Herzen des Amazonasgebiets in der NĂ€he der brasilianischen Kleinstadt UrucarĂ . Begleitet wurden wir von einem Fotografen- und einem Journalistenteam. Mit von der Partie waren außerdem die Gewinner der großen Brasilienreise, die wir im letzten Jahr verlost haben, Sarah und David. Die Reise begann bereits sehr abenteuerlich: Nach der Landung in Manaus, welches auch als das Tor zum brasilianischen Amazonas bezeichnet wird, reisen wir mit Bus und Boot weiter. Angekommen in UrucarĂ , werden wir von den Bauern der Kooperative mit einem typischen brasilianischen Essen in Empfang genommen: Neben Fisch aus dem Amazonas gibt es herzhaftes Fleisch, Reis, schwarze Bohnen, Salat und Farofa – ein Mehl aus der Maniokwurzel, welches die Brasilianer gerne zu allem essen.

Daniel bei der Ankunft in UrucarĂĄ
Bei Dario zu Hause - Behind the scenes
Ankunft in Marajazinho

Das Boot ist in der Region zur Regenzeit das Hauptverkehrsmittel, da der Amazonas und all seine NebenflĂŒsse dann einen sehr hohen Wasserstand fĂŒhren. Zu einigen Orten kann man zum Ende der Regenzeit mit dem Auto oder zu Fuß gar nicht mehr gelangen. Also erreichen wir unser erstes Ziel, die Kommune “Marajazinho”, ĂŒber den Wasserweg.
Hier leben einige der 65 Produzenten/innen von Agrofrut. Bauer Dario nimmt uns direkt herzlich in Empfang und zeigt uns sein GrundstĂŒck. Vor Kurzem konnte Dario sich und seiner Familie durch die Arbeit mit der Powerbeere einen großen Traum verwirklichen: Ein eigenes, selbstgebautes Haus, das offensichtlich das schönste im Dorf ist. Außerdem hat er sich mittlerweile GerĂ€te fĂŒr alle Schritte der Verarbeitung der Guaranabeeren anschaffen können, wodurch er schneller und produktiver ist. Er erzĂ€hlt uns schĂŒchtern, aber stolz von seinem Guarana-Erfolg und zeigt uns sein gesamtes Hab und Gut. Wir lachen viel, stellen Fragen, lernen uns kennen. Wir machen die Erfahrung, dass Lachen bei der Begegnung von Menschen aus solch unterschiedlichen Kulturgruppen wirklich elementar ist, um das Eis zu brechen. Denn ja, in Brasilien wird natĂŒrlich portugiesisch gesprochen. Zum GlĂŒck kann Anja aus unserem Team nach Kurzem Einhören in den Amazonianischen Akzent alles ĂŒbersetzen, und auch Daniel, der durch seine kolumbianische Herkunft das meiste versteht, hilft bei der VerstĂ€ndigung. Nach einem Interview und einem Hausrundgang mit Dario lassen wir den Abend mit ein paar typischen Snacks und Bier auf einem Dorffest mit den Dorfbewohnern ausklingen. Es ist eine komplett andere Welt, in der wir hier angekommen sind. Diese wird von uns nun neugierig beschnuppert – und wir werden aufgeschlossen und herzlich auf brasilianischer Seite willkommen geheißen.

Die Solarzellen von Antonio in Sao Joao
Die Fischzucht im Pilotprojekt

Am nĂ€chsten Tag erkunden wir Sao Joao, eine kleine Kommune in der Umgebung von UrucarĂĄ. Hier treffen wir den Produzenten Antonio de Souza Andrade, der seine gesamte fĂŒr die Produktion benötigte Energie aus Solarzellen bezieht. Mithilfe dieser kann er seine Guarana-Felder bewĂ€ssern. Welch eine Innovation fĂŒr diese Region! Wir dĂŒrfen außerdem ein Pilotprojekt kennen lernen, das sich mit alternativen Anbaumethoden beschĂ€ftigt. Verschiedene FrĂŒchte wie Guarana, Acai und Acerola werden hier gemeinsam kultiviert und sorgen so fĂŒr eine grĂ¶ĂŸere, funktionierende BiodiversitĂ€t. Besonders zu erwĂ€hnen in diesem Pilotprojekt ist auch eine Fischzucht, bei der das Prinzip der Aquaponik zur BewĂ€sserung der Felder genutzt wird. Mit diesem Prinzip, eine Kombination aus Pflanzen- und Fischproduktion, wird dafĂŒr gesorgt, dass Fische und Pflanzen wichtige NĂ€hrstoffe und Mineralien bekommen. Das Wasser aus dem Fischtank wird auf die Pflanzenbeete gepumpt und von lebenden Bakterien der Pflanzenwelt gesĂ€ubert, wobei die umgewandelten NĂ€hrstoffe fĂŒr das Wachstum der Pflanzen wichtig sind. Danach fließt das Wasser vom Pflanzenbeet wieder zurĂŒck in den Fischtank und bildet so einen geschlossenen Kreislauf.

Clicia & Odielio bei der Arbeit
Daniel zeigt José, Antonio und Matheus von Agrofrut den Koffein-Kakao mit ihrem Guarana

Odielio und Clicia sind ein PĂ€rchen, das sich besonders bei Agrofrut engagiert. Auch sie durften wir in ihrer familiĂ€ren Umgebung kennenlernen. Sie können mittlerweile elf Hektar ihr Eigen nennen, auf denen sie grĂ¶ĂŸtenteils Guarana, aber auch andere Pflanzen bewirtschaften. Dank des Anbaus können sie sich eine gute Schule fĂŒr ihren Sohn Jorge leisten. Odielio ist in seinem Leben schon weit herumgekommen hat koawach bereits vor einigen Jahren in Deutschland besucht. Er hat sich hier die koawach-ProduktionsstĂ€tten angeschaut und die Messe “Biofach” mit Daniel besucht. Wir finden es schön, die Beziehungen zu den Produzenten zu pflegen und mit ihnen zu wachsen. Clicia ist eine sehr leidenschaftliche Guarana-Expertin. Nachdem sie uns durch die Plantage gefĂŒhrt und uns sehr viel ĂŒber das koffeinhaltige GewĂ€chs erzĂ€hlt hat, lĂ€dt sie uns zu einem Familienfest zum Abendessen nach Hause ein. Hier erleben wir die brasilianische Lebensfreude hautnah. Auf den Tisch kommt ein typisches Fischgericht aus der Region und nach dem Essen tanzen wir ausgelassen die traditionellen TĂ€nze Samba & ForrĂł.

Daniel & Odielio beim ihm zu Hause
Clicia zeigt ihr Guarana

Die GroßzĂŒgigkeit und Gastfreundschaft der Brasilianer haben uns wirklich berĂŒhrt. Ihr familiĂ€res Zusammenleben und das stĂ€ndige LĂ€cheln auf dem Gesicht hinterlassen einen tiefen Eindruck bei uns. Wir sind inspiriert von der Arbeitsmoral, welche die Bauern trotz des Klimas an den Tag legen. Diese Beharrlichkeit hat es der Kooperative ermöglicht, die strengen Vorgaben von Fairtrade zu erfĂŒllen und sich somit im Dezember 2018 erfolgreich zu zertifizieren.
Nun heißt es, die Standards zu halten und die Prozesse weiterhin zu optimieren. Wissensbegierig hören alle Teilnehmenden zu, als Daniel Caspari von Fairtrade das Modell des Vereins bei einem Zusammentreffen der Bauern noch einmal genau erlĂ€utert. Dann gibt er Tipps und macht VorschlĂ€ge, wie sich Agrofrut in Zukunft weiterentwickeln kann.

Daniel erklÀrt das System von Fairtrade
Die wertvollen Guaranasamen
Kakaozeremonie

Nach dem Vortrag fragen die Zuhörer neugierig nach und diskutieren angeregt. Die Bauern haben großes Interesse an der Weiterentwicklung und profitieren tatsĂ€chlich von Fairtrade. Das gibt ihnen wiederum die Motivation zur persönlichen Weiterentwicklung. Wir konnten hautnah spĂŒren, dass wir, koawach, innerhalb dieses Rahmens Dinge bewegen und positiv beeinflussen können. Dieses GefĂŒhl ist unbezahlbar fĂŒr uns und hat auch uns in unserer Motivation bestĂ€tigt und bestĂ€rkt, die Kakaorevolution weiter anzutreiben! Mit vielen tollen EindrĂŒcken im GepĂ€ck, mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlassen wir Brasilien. Denn weiter geht die Expedition nun im bergigen Peru, wo wir dem Ursprung unseres Kakaos auf den Spuren sind


SaĂșde! (brasilianisch: “Prost!”) - auf eine erfolgreiche Reise
Daniel zeigt José, Antonio und Mattheus von Agrofrut den Koffein-Kakao mit ihrem Guarana
zurück zur Übersicht